19,9% – Wir sind die Gewinner dieser Wahl: Danke Lüneburg

Claudia Schmidt vor der Handelskammer

 

„19,9% – Wir sind die Gewinner dieser Wahl“

Mit diesen Worten kommentierte Claudia Schmidt dankbar ihren Wahlerfolg als OB-Kandidatin. Im Mälzer feiern die GRÜNEN das Ergebnis, mit dem viele nicht rechneten. Claudia Schmidt hingegen war von Anbeginn überzeugt, dass es möglich ist in die Stichwahl zu kommen. Dafür hat es nicht ganz gereicht, die Stichwahl gibt es aber dennoch. Hinein gehen Ulrich Mädge mit 48,7% und Eckard Pols mit 24,1%. Die Wahl bleibt also spannend und die wichtigste Frage, der zahlreichen Interviews am heutigen Abend: Wie geht es weiter? Im nächsten Schritt stehen nun Besprechungen des Ortsverbandes Lüneburg und der Fraktion der GRÜNEN im Stadtrat an, um über eine mögliche Unterstützung in der Stichwahl am 15.6. zu verhandeln. (mehr…)

Claudia Schmidt für Lüneburg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 25. Mai werden Sie den Oberbürgermeister oder die Oberbürgermeisterin der Hansestadt Lüneburg neu wählen. Als Kandidatin der Grünen möchte ich diese lebenswerte und wachsende Stadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zukunftsfähig gestalten! Klimawandel und demographische Veränderungen sind dabei Herausforderungen, die unbedingt berücksichtigt werden müssen.

Das Oberbürgermeisteramt begreife ich dabei als überparteiliche Aufgabe und ich möchte Sie auffordern, sich mit mir gemeinsam für einen Wandel einzusetzen, der neue Perspektiven und Handlungsschwerpunkte in unserer Stadt zulässt.

Ihre Claudia Schmidt

Claudia Schmidt beantwortet 7 Fragen der LZ

Im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl in Lüneburg stellte die LZ allen OberbürgermeisterInnen-Kandidaten 7 Fragen.

Frage 1: In der Zuzugsregion Lüneburg liegen die Hauspreise und Mieten weit über Bundes- und Landesniveau, ein Paradebeispiel ist das Hanseviertel. Was kann die Stadt tun, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, wie viel Geld nimmt sie dafür in die Hand?

Frage 2: Energetische Sanierung und Bürger-Solardächer sind gute Ansätze, aber was muss Lüneburg tun, um zur Vorzeige-Stadt der Energiewende zu werden?

Frage 3: Lüneburg steckt Millionen in Krippen, Kitas und Schulen und unterstützt den Neubau der Universität, Motor für Innovation und Gründergeist, mit fünf Millionen Euro. Unter welchen Umständen könnte sich die Stadt ein größeres finanzielles Engagement vorstellen?

Frage 4: Das Land hat der Stadt Lüneburg 70 Millionen Euro Schulden abgenommen und fordert Sparpolitik. Kann die Stadt ihre Finanzkraft  wiedergewinnen und zugleich sparen oder bleibt sie auf Gedeih und Verderb von den Zuschusstöpfen abhängig?

Frage 5: Lüneburg ist formal nur eine Gemeinde des Landkreises, wenn auch als große selbstständige Stadt, die jährlich 39 Mio. Kreisumlage zahlt. Hätte eine Kreisfreiheit Vorteile?

Frage 6: Die Stadt gibt jährlich 1,4 Millionen Euro fürs Theater. Doch der Zuschuss reicht nicht hin, um den Status quo zu halten. Geht die Stadt mit, wenn das Land seinen Zuschuss erhöht?

Frage 7: Die Europäische Union segnet Lüneburg mit Geld und Gesetzen, das Geld nehmen wir gerne, über die Gesetze ärgern wir uns gerne. Aber Europa bleibt fern. Was wollen Sie tun, um den europäischen Geist zu wecken?

Lesen Sie hier die Antworten von Claudia Schmidt: (mehr…)

Lüneburger Grüne geben Tipps zur energiesparenden Wohnungswahl

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Immobilienanzeigen müssen über Energieverbrauch informieren

Seit dem 1. Mai 2014 müssen bestimmte Werte zum Energieverbrauch eines Gebäudes in Immobilienanzeigen angegeben werden. Dazu gehören der Endenergiebedarf bzw. -verbrauch, der Brennstoff der Heizung sowie bei Wohngebäuden Baujahr und Energieeffizienzklasse. Mieter und Käufer sollen so einen besseren Überblick über den energetischen Zustand der angebotenen Immobilie erhalten. „Das ist ein erster Schritt zu mehr Transparenz für die Nutzer im Hinblick auf die künftigen Heizkosten. Energieeffizienz wird so zu einem wichtigen Entscheidungskriterium beim Immobilienerwerb oder der Anmietung einer Wohnung“, kommentiert Julia Verlinden, grüne Bundestagsabgeordnete aus Lüneburg die neue Verordnung und ergänzt: „Jetzt kommt es darauf an, dass die Immobilienanbieter hier in Lüneburg die neuen Regelungen auch konsequent umsetzen.“ Spätestens bei der ersten Besichtigung müssen Anbieter den Interessenten einen Energieausweis für das betreffende Gebäude vorlegen.

Kürzlich studierten Claudia Schmidt, grüne Oberbürgermeisterkandidatin, und Julia Verlinden die Aushänge in den Schaufenstern verschiedener Immobilienmakler in Lüneburg und kamen zum Ergebnis: die notwendigen Angaben werden den Interessenten nicht bei allen Anbietern und auch nicht immer komplett zur Verfügung gestellt. Auch der Blick in den Immobilienteil der Zeitung ließ schnell erkennen: die neuen Vorgaben scheinen sich noch nicht rumgesprochen zu haben.

„Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger aus Lüneburg, die auf Wohnungssuche sind, wirklich vergleichen können und genau erfahren, welche Heizkosten auf sie zukommen“ so Claudia Schmidt. Und weiter: „Deswegen appellieren wir an die Vermieter und Makler der Region, auch im Interesse ihrer Kunden, für Transparenz zu sorgen. (mehr…)

Claudia Schmidt informiert in Altenheimen über die bevorstehende OB-Wahl

Claudia Schmidt informiert in der GBS Seniorenresidenz

 

Fast alle BürgerInnen Lüneburgs haben die Möglichkeit, die OB-KandidatInnen am Infostand oder bei Podiumsdiskussionen kennenzulernen.
Bis auf die älteren Menschen, die in ihren Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind.
Daher hat Claudia Schmidt im Lüner Hof, im Alten Wohnpark an der Saline, im Seniorenzentrum Christinenhof Lüneburg, in der  GBS-Senioren-Residenz (in Begleitetung von Michèl Pauly und Dr. Gerhard Scharf) und im Posener Alten- und Pflegeheim über die OB- und Europwahl informiert und sich als OB-Kandidatin vorgestellt.

 

Ein voller Erfolg!
Diese Aktion widerlegt viele Vorurteile: die Menschen im Altenheim sind dement, taub und schon nicht mehr ganz da…
Das Gegenteil ist vielfach der Fall. Claudia Schmidt hat interessierte Menschen angetroffen, die diskutieren, ihre Bedürfnisse thematisieren und eigene Lebenserfahrungen einbringen. Begeistert wurde der Vorschlag von Claudia Schmidt aufgenommen, dass der Verkehrsausschuss mal loszieht, um mit Rollatoren Lüneburg zu erkunden…

 

Positionen zum Thema Kultur

Claudia Schmidt diskutiert über Kultur in Lüneburg

 

Die  Volksbühne Lüneburg, die Kontaktstelle Musik und der Freundeskreis des Theaters veranstalteten in der Neuen Musikschule am 13.05. eine Podiumsdiskussion zum Thema Kultur. Im folgenden sind die Positionen von Claudia Schmidt zu den Themen, die an diesem Abend u. a. verhandelt wurden ausführlich dargestellt: (mehr…)

Eurovision Song Contest

Clauida begrüßt die Gäste am Abend des Eurovision Song Contest im Stadtgespräch

 

“Europa kann viel Spaß ma­chen,” be­grüß­te Clau­dia Schmidt die Gäs­te bei der ESC Par­ty der Grü­nen im Lü­ne­bur­ger Stadt­ge­spräch. Und das machte es an die­sem Abend sicht­lich. Bei Häpp­chen und Ge­trän­ken ge­nos­sen Grü­ne und Gäs­te eine bom­bas­ti­sche Show und den strah­len­den Sieg der Ös­ter­rei­che­rin Con­chi­ta Wurst. (mehr…)

Diskussion der OB-KandidatInnen an der Leuphana

Claudia Schmidt in der Diskussion an der Leuphana

 

Unter dem Motto M(a)y Vote, organisierte die studentische Initiative Policy Lab am Montag, den 05.05. eine Diskussion mit den KandidatInnen für die OB-Wahl in Lüneburg. Herbert Jenckel moderierte und Claudia Schmidt legte in der Männerrunde neben Michél Pauly (DIE LINKE) Eckart Pols (CDU) und Ulrich Mädge (SPD) ihre Positionen dar.

Als einzige nahm sie darauf Bezug, dass es unbedingt notwendig ist, den Klimawandel sehr viel ernster zu nehmen, als bisher. Vor diesem Hintergrund benannte sie als wichtigstes Ziel die postfossile Mobilität. Dazu gehören Elektromobilität oder der Ausbau des gut angenommenen Leihrädersystems an der Universität Lüneburg. (mehr…)